Aller guten Dinge sind?

Noch einmal besch├Ąftigen wir uns mit Wortpaaren und beenden damit erstmal unsere kleine Serie zum Jahresanfang 2024.

Auf diesen Plattformen k├Ânnen Sie unseren Unternehmer-Academy-Podcast kostenlos abonnieren.

Inhalt der Episode

In dieser Episode des Unternehmer Academy Podcast, pr├Ąsentiert von Thomas G├Âller und Volker Pietzsch, tauchen wir tief in die Welt der Wortpaare ein. Erfahren Sie, wie die Bedeutung von Worten und Sprache unsere Sichtweise beeinflusst.

Es geht unter Anderem um ein faszinierendes Thema: “Intelligenz versus Weisheit”

Haben sie sich jemals gefragt, was den Unterschied zwischen Intelligenz und Weisheit ausmacht? In dieser spannenden Diskussion tauchen Volker und Thomas tief in dieses Thema ein und enth├╝llen, wie Intelligenz auf die F├Ąhigkeit zum Lernen und Probleml├Âsen hinweist, w├Ąhrend Weisheit auf Lebenserfahrung, Urteilsverm├Âgen und Ethik basiert.

Aber das ist noch nicht alles! Die beiden sprechen auch dar├╝ber, wie k├╝nstliche Intelligenz unsere Welt ver├Ąndert und wie wir diese Technologie nutzen k├Ânnen, um produktiver und effizienter zu werden, ohne dabei unsere menschliche Weisheit zu verlieren.

In dieser Podcast-Folge diskutieren Volker und Thomas auch lebhaft ├╝ber Begriffspaare wie “Kameradschaft versus Community” und “Hoffnung versus Optimismus”. Ihre leidenschaftliche Diskussion nimmt Sie mit auf eine Reise in die Welt der Bedeutungen und Konnotationen dieser Worte. Die Geschichte eines Mannes im Hochwasser unterstreicht die Notwendigkeit von Optimismus und Handeln. Die inspirierenden Gedanken der Gastgeber werden Sie ermutigen an ihren Zielen festzuhalten.

Gef├Ąllt Ihnen, was Sie in unserem Podcast h├Âren?

Dann vereinbaren Sie jetzt eine Strategie-Beratung mit Thomas G├Âller und profitieren Sie von sofort umsetzbaren Impulsen:

Gemeinsam mit Ihnen nimmt sich Thomas G├Âller circa eine Stunde Zeit. In diesem intensiven Meeting kl├Ąren Sie zusammen:

Im Anschluss entscheiden Sie in Ruhe, ob Thomas G├Âller etwas f├╝r Sie tun kann. Und Ihr Mentor Thomas G├Âller entscheidet, ob er Sie als Klient oder Klientin begleiten m├Âchte,

Nat├╝rlich findet dieses Gespr├Ąch ohne jede Berechnung und v├Âllig unverbindlich statt.

Und noch was: Teilen Sie diese Episode gerne mit Ihrem Netzwerk!

Transkript zu dieser Episode

Volker

Werbung.

Sprecher 2

Was passiert, wenn der Chef oder die Chefin eine Auszeit nimmt und die Angestellten auf sich allein gestellt sind? Christian Puckelsheim und Michael Habeck beschreiben in ihrem Buch Radikal weg die Herausforderungen f├╝r Unternehmer und Mitarbeiter, welche Vorbereitung notwendig ist und worauf unbedingt zu achten ist bei einer Auszeit radikal weg. Wenn der Chef ein Jahr Auszeit nimmt und das Unternehmen dennoch funktioniert. Erschienen im Mentorenmediaverlag www. Mentoren verlag.de. Der Unternehmerakademie Podcast. Wir machen aus Menschen mit Know how Unternehmer mit Erfolg.

Volker

Und aller guten Dinge sind drei. Du hast noch Wortpaare f├╝r uns, oder?

Thomas

Aller guten Dinge sind drei. Das sind immer diese Glaubenss├Ątze. Ich habe noch Wortpaare. Ich wei├č.

Volker

Ist das ein Glaubenssatz? Ich arbeite. Ja. Ich wei├č gar nicht. Ich. Das haben wir auch bei. Unser Autor Thomas hat ja auch mit Zahlen gearbeitet bei seinen Erfolgs Grundprinzipien. Ich finde es immer sch├Ân. Also ich finde die Magie der Zahlen, ich magister das ja.

Thomas

Ja, das wei├č ich gar nicht negativ gemeint. Ich muss nur schmunzeln, weil das ist jetzt unser dritter Beitrag zu den Wortpaaren Und die Frage ist einfach Wenn ich jetzt sehe, wie viel ich hier aufgeschrieben habe, kriegen wir das in einem Podcast unter.

Volker

Also du meinst es eher sieben auf einen Streich?

Thomas

Ja, zum Beispiel sowas. Ja, lass uns mal kurz dabei bleiben, bevor wir einsteigen. Aller guten Dinge sind drei. Ja. Warum sind aller guten Dinge nicht zwei? Oder warum sind nicht vier? Alle gute Dinge? Also ich muss nur eben schmunzeln und habe. Deswegen bin ich dr├╝ber gestolpert, weil ich gedacht habe Volker, wir sind ganz sch├Ân optimistisch, weil wir m├╝ssen nat├╝rlich nicht alle Wortpaare machen, aber alle, die ich jetzt gefunden habe, kriegen wir nicht in eine einen Podcast und deswegen werden es vielleicht vier Folgen gewesen oder f├╝nf oder so.

Volker

Ja, die Idee ist nur, wir k├Ânnten das ja irgendwann auch wieder rauskramen und weitermachen und einfach mal so eine Themen Abwechslung da wieder reinzubekommen.

Thomas

Okay, dann sind alle guten Dinge drei. Und wenn wir sagen, wir machen es irgendwann weiter und dann machen wir irgendwann weiter. Das ist ein guter Kompromiss f├╝r unsere Zuh├Ârer und Zuh├Ârerinnen auch. Also dann starten wir, oder? Genau. Wir haben ja schon getwittert beim letzten Mal. Deswegen bleiben wir bei der Auswahl. Wir haben beim letzten Mal, da machen wir es jetzt mal umgekehrt auch wieder ein kleines Review. Wir haben Gl├╝ck und Zufriedenheit betrachtet, Tradition und Brauchtum, Kultur und Zivilisation, Fortschritt und Entwicklung, Technologie und Innovation. Und wir haben gesagt gut, passend. Das war also sehr spannend fand ich auch deine Beitr├Ąge, weil weil das oft unterschiedliche Sachen sind, ganz, ganz toll und wir machen weiter. Und das n├Ąchste Wortpaar ist Wissenschaft und Forschung.

Volker

Und Wissenschaft ist der Stand der Irrt├╝mer. Und Forschung ist ja, ich versuche neues Wissen zu finden.

Thomas

Ja, das ist so, da hast du mich mit meinen eigenen Spr├╝chen sozusagen erwischt. Wissenschaft ist immer der neueste Stand der Irrt├╝mer und das ist tats├Ąchlich auch Wissenschaft, weil in Wissenschaft stellst du eine These auf und versucht die These zu falsifizieren. Geiles Wort ├╝brigens. Also du sagst nicht, weil du kannst oftmals nicht beweisen, dass etwas richtig ist, aber du kannst beweisen, dass es nicht falsch ist. Also deswegen versuchen.

Volker

Ich finde das besonders spannend. Ich m├Âchte hier keinen Podcast draus machen, aber diese Zeit war trotzdem ein gutes Beispiel. Es gab ich glaube der. Ich wei├č gar nicht. Ich glaube der NDR war es, der diesen drosten Podcast gemacht hat. Und wer das sich angetan hat, der hat festgestellt, dass er den einen Tag etwas geh├Ârt hat, was schon in der n├Ąchsten Ausgabe nicht mehr Stand der Wissenschaft war. Und wieder gelegt wurde und dann ganz oft aber trotzdem weiter in den Medien getragen wurde, obwohl eigentlich die Wissenschaftler schon unterwegs waren. Zu zu neuen Dingen ja, aber sehr spannend.

Thomas

Das ist eben Wissenschaft, Das ist ja dieses uralte Prinzip haben die Griechen schon erfunden. Dialektik Ja, du machst eine These, dann kommt einer sagt Es ist nicht so, dass eine Antithese und daraus wird eine Synthese und auch die Synthese wird wieder falsifiziert. Also man versucht immer zu finden, Wie l├Ąsst sich das in den Experimenten in der Erfahrungswelt darlegen? Kann man damit rechnen? Also kann man damit Vorhersagen machen? Kann man mit dieser Wissenschaft Stand heute Vorhersagen machen, mit der sich Dinge erkl├Ąren lassen. Und wir stellen zum Beispiel immer wieder fest Ja, das geht bis zu einem bestimmten Punkt, Punkt, Punkt und dann geht das und da geht dies und die Entstehung von Sonnen und und Planeten und Entstehung von Leben, alles kann ich erkl├Ąren Und dann kommt dabei heraus auch okay. Nach diesem System w├Ąre die Galaxie, die das Universum 13,6 Millionen oder 13,8 Millionen Jahre alt. Wie auch immer. Und dann stellt sich stellt man fest, man schickt ein neues neun Satelliten hoch, das James Webb Teleskop, was unfassbar gut ist. Und dann findet man Galaxien, die viel ├Ąlter sind wie 13,8 Millionen Jahre und denkt Oh, das stimmt irgendwas nicht. Also sagt man okay wissenschaftlich den neusten Stand der Irrt├╝mer und macht sich weiter und versucht das wieder zu zu modifizieren, zu erkl├Ąren und keiner ist b├Âse und sagt ihr habt da irgendwas falsches gemacht. Es ist immer ein Herantasten, die Grenzen werden immer weiter. Aber niemand von diesen echten Wissenschaftlern sagt das ist so, sondern das sind alles Modelle, mit denen man viel erkl├Ąren kann, aber nicht alles gibt. Eine Wissenschaft. Sch├Âne, sch├Âne Geschichten mit der Relativit├Ątstheorie. Das ist das, was den Makrokosmos perfekt erkl├Ąrt, aber eben nicht den Mikrokosmos. Da gibt es die Quantentheorie, das erkl├Ąrt den Mikrokosmos ganz toll, aber eben nicht den Makrokosmos. Und beide beide Theorien passen nicht zusammen. Ja, f├╝r die Fachleute bei unseren Zuh├Ârern und Zuh├Ârern, weil die Gravitation. Uns einen Strich durch die Rechnung macht, weil eben Gravitation. Ist Gravitation quantifizierbar oder nicht? Ja, das ist das streiten sich die Leute. Wir m├╝ssen jetzt kein Wissenschafts Talk draus machen, aber das ist spannend. Also f├╝r mich ist Wissenschaft so ein ganz breites Feld. Das ist so dieses systematische Studium, da geht es um Strukturen und Verhalten von physischen, aber eben auch nat├╝rlichen Dingen in der Welt. Also das ist, das entsteht durch Beobachtung, durch Experimente usw und Forschung, um dieses Wortpaar aufzunehmen ist einfach nur dieses stumpfe, stumpfe Ich. Ich streiche dieses Wort, das einfache Sammeln von Informationen. Das ist dieser Prozess. Wissenschaft ist das, was du daraus machst und Theorie und und diese These Synthese, Antithese falsifizieren. Das ist alles Wissenschaft. Forschung ist einfach Sammeln von Information, um neues Wissen zu gelangen, um eben dieser wissenschaftlichen Arbeit wieder eine Substanz zu geben, einen Bereich zu geben. Das ist ja eines meiner Hobbies, das wei├čt du. Naturwissenschaft und Technik, das ist so f├╝r mich der Unterschied. Kannst du dem dem folgen oder nicht folgen?

Volker

Mein Learning ist halt nur Wissenschaft eignet sich nicht zum t├Ąglichen Publizieren, sondern das ist auch immer etwas, was eine gewisse Zeit braucht.

Thomas

Ja, das ist ganz, ganz, ganz wichtig. Deswegen haben Wissenschaftler gro├če, gro├če Schwierigkeiten, die Dinge zu publizieren, weil sie wissen, dass das die Journalisten in aller Welt Schlagzeilen daraus machen, gibt es immer wieder ganz, ganz komische Sachen. Also zum Beispiel gab es jetzt vor einiger Zeit, vor einem Jahr oder anderthalb Jahren diese Meldung, dass zum Ersten Mal in einem kann Fusionsprozess ja, also das ist ja die Zukunft sozusagen der Energiegewinnung. Zum ersten Mal hat man in einem Prozess mehr Energie rausgeholt, wie man reingesteckt hat. Und diese Amateure, also aus wissenschaftlicher Sicht die Journalisten, das sind ja Amateure, weil die keine wissenschaftliche Ahnung haben, haben das ja nicht studiert. Die haben dann gesagt endlich Durchbruch geschaffen, Meilenstein erreicht, mehr Energie rausgeholt, wieder reingesteckt. Ja, wenn man sich das aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet, war die Erkenntnis der Forscher, die das da ver├Âffentlicht haben, was ganz anderes. N├Ąmlich die haben gesagt, also die Energie des Laserstrahl S, was diese Wasserstoff kann oder getroffen hat und dass Helium daraus entstanden ist, die war tats├Ąchlich geringer als die Energie, die rausgekommen ist. Also insofern stimmt, dass die Energie des Gesamtprozesses, also wie erzeugt man ├╝berhaupt diesen Laserstrahl, wie erzeugt man dieses Feld? Weil es muss ja ein Plasma gemacht werden, wie wenn diese Magnete, also dieser riesen Technikaufwand da war ungef├Ąhr noch jetzt nicht erschrecken, ungef├Ąhr 1000 mal mehr Energie reingesteckt, wie man rausgeholt hat. Das hei├čt, aus wissenschaftlicher Sicht war das schon ein kleiner Meilenstein, wo man sagt okay, es funktioniert, aber das ist noch weit, weit weg. Wir brauchen noch 15 Jahre, 20 Jahre vielleicht, vielleicht noch l├Ąnger, bis das zu sammeln ist. Und die New York Times hat gepostet Durchbruch geschafft. Das funktioniert jetzt eben noch nicht. Und das ist das was, was du auch meinst. Und deswegen passt dieses Beispiel mit Korona.

Volker

Ja, es ist v├Âllig ungeeignet. Also, und da muss ich auch aus journalistischer Sicht sagen, das ist auch oder ich verstehe gar nicht, warum man sowas macht. Normalerweise muss man da auf die Bremse treten und nicht jede Schlagzeile mitnehmen. Ich wei├č nicht, ob es dem ein oder anderen so geht, wie mir die Redewendung aller guten Dinge sind. Drei hat ihren Ursprung in einem alten Volksglauben, die besagt, dass Ereignisse oder Taten oft beim dritten Versuch erfolgreich sind, ist eine Vorstellung, die in vielen Kulturen verbreitet ist. Das wollte ich noch loswerden.

Thomas

Ja, das ist ein sch├Ânes. Sch├Ân, dass du nachgeschaut hast. Danke dir. Jetzt ├╝berleg mal, ich bleibe dabei, dass es ein Glaubenssatz ist. ├ťberleg mal, Walt Disney h├Ątte diesen Glaubenssatz geglaubt, h├Ątten.

Volker

Wir keine Micky Maus. Ja. Ja.

Thomas

Dann h├Ątten wir kein Disneyland und Disney World und keine Micky Maus. Und wir h├Ątten kein Milliarden Dollar Unternehmen auf dieser Welt. Weil, ich wei├č nicht, 160 Banken hat er angesprochen. Also man k├Ânnte auch sagen, alle guten Dinge sind 160.

Volker

Hier steht noch steht noch. Das Sprichwort wird oft verwendet, um Ausdauer und Beharrlichkeit zu betonen. Wobei ich jetzt ganz ehrlich sagen muss Bei jedem Marketingtest w├╝rde ich bei drei nicht viel erreichen.

Thomas

Es gibt ja wundersch├Âne Beispiele. Thomas Alva Edison zum Beispiel. Wie viele 1000 Dr├Ąhte hat er getestet, bis er die Gl├╝hbirne funktionsf├Ąhig hatte? Ich wei├č nicht, zigtausend. Ich will jetzt keine falsche Zahl in den Raum setzen, aber unglaublich viel. Also deutlich mehr als drei. Also da sieht man mal ja, die Idee ist gut. Beharrlichkeit. Also ├Âfter probieren. Beim ersten Mal nicht sofort aufgeben. Aber nimm mal unsere kleinen Kinder. Ja, du und ich und alle kleinen Kinder dieser Welt. Stell dir vor, die werden werden. So wie. Wie viele Menschen heute sind. Die fangen an, stellen sie sich erstmal hin und kippen um, weil das Gleichgewichtssinn noch gar nicht ausgepr├Ągt ist und laufen nicht aus. Schei├če, ich habe es probiert, funktioniert nicht. Und wenn die das nur dreimal probieren w├╝rden, w├╝rde heute niemand laufen. Niemand. Ja oder?

Volker

Sch├Âne Idee. Also ich bleibe.

Thomas

Dabei, es ist ein Glaubenssatz. Die Idee hintendran ist gut. Also Beharrlichkeit. Ja, aber mit drei das Wort drei und die. Beharrlichkeit ist kein f├╝r mich passendes Wortpaar. Okay, gut. Natur und Umwelt.

Volker

Natur und Umwelt, also Natur ist alles, was lebt, was gr├╝n ist, was Umwelt ist. Alles kann alles sein. Ich bin in meiner Umwelt hier im B├╝ro ist auch k├╝nstlich geschaffene Umwelt. Ja.

Thomas

F├Ąllt mir gerade ein neues Wortpaar ein, was da reinpasst. So Wetter und Klima. Also in meiner Welt lasse ich aber mit mir gerne diskutieren. W├Ąre Natur so was diese diese physische Welt mit den mit den organischen Prozessen. Das ist v├Âllig unabh├Ąngig vom menschlichen Einfluss und Umwelt. Das umfasst die Natur, ist also ein Teil davon. Da ist aber auch die Interaktion zwischen der der Natur, also der nat├╝rlichen Welt und der von dem Mensch geschaffenen Elementen mit dabei. Also wir beeinflussen ja unsere Umwelt, wissen wir durch durch alle m├Âglichen Dinge und das ist das, was Umwelt ist. Ich sage mal so, du kennst diesen Spruch mit mit Klima usw wir k├Ânnen unsere Umwelt zerst├Âren, wir k├Ânnen uns selber zerst├Âren. Die Natur k├Ânnen wir nicht zerst├Âren, das Leben k├Ânnen wir nicht zerst├Âren. Das ist v├Âllig unm├Âglich. Das schaffen wir nicht, Das ist dazu zu mickrig daf├╝r. Wir k├Ânnen die Umwelt so ver├Ąndern, dass wir nicht mehr drin leben k├Ânnen. Es wird aber die Natur weitergeben, also die Natur. Natur bei uns existiert seit ├╝ber 4 Milliarden Jahren und sie hat alle m├Âglichen Katastrophen ├╝berlebt und ist so best├Ąndig, Da haben wir keinen Einfluss drauf.

Volker

Es gibt ja die Szenarien, wenn der Mensch nicht mehr da ist, wie lange es dauert, bis sich Natur das wieder zur├╝ckerobert. Und ja, das ist das eine Frist von von 500 Jahren, wo die ein Gro├čteil der Spuren verschwunden sind. Das ist wirklich unglaublich, wie schnell das geht, wie Pflanzen H├Ąuser eingenommen haben. Also das geht ganz, ganz, ganz schnell. Ja, ich.

Thomas

Ich denke immer dr├╝ber nach, wenn ich so sehe, Ausgrabungen, wo irgendwelche ich sag mal so r├Âmisch r├Âmische Stelle ausgegraben werden, hier bei uns in Mainz oder so, wo ich denke, wie viel Meter m├╝ssen die denn graben, um das zu finden? Was ist denn in den 2000 Jahren passiert? Haben doch Menschen gelebt. Also Mainz war ja schon ewig besiedelt. Ja und trotzdem m├╝ssen sie zig Meter tief graben deswegen. Die 500 Jahre sind wahrscheinlich so, dass du gar nichts mehr findest. Der also das geht wahrscheinlich viel schneller. Ja okay, weiter Arbeit und Beruf.

Volker

Beruf kommt von Berufung. Das hei├čt, da steckt mehr drin. Ja, das hei├čt, im besten Fall habe ich eine gute Wahl getroffen. Augen auf! Bei der Berufswahl hei├čt es ja, Arbeit ist f├╝r mich jetzt erstmal so ein Begriff. Was wegarbeiten, abarbeiten ist erstmal mit Schwei├č und Anstrengung verbunden. Hm, also das ist so der Spruch Ich gehe auf Arbeit, den ich immer ganz gruselig finde, weil ich den gar nicht verstehe, weil ich gehe ja gar nicht da drauf, aber du h├Ârst den manchmal. Das finde ich einen ganz schrecklichen, ganz schrecklichen Spruch.

Thomas

Also wir haben ja vorhin das Thema Wissenschaft gehabt und es gibt ja eine Formel f├╝r Arbeit. Und in der Formel f├╝r Arbeit ist ein Faktor, der sich von Kraft unterscheidet, n├Ąmlich Arbeit ist Kraft mal Zeit. Okay, das hei├čt, du gehst auf Arbeit ist sozusagen. Du verbringst jetzt eine Zeit auf der Arbeit, w├Ąhrend dein Beruf du musst ja gar nicht aus├╝ben, da fehlt der Faktor Zeit. Mal so gesehen, das f├Ąllt mir gerade so ein bisschen ein.

Volker

Weil ich bin ja. Also als Beispiel, wenn du jetzt jemand nimmst, der ist Notar, das ist sein Beruf, dann hat er oft, wenn er im Ruhestand ist, Notar a.D. Da stehen au├čer Dienst. Genau. Ja, und?

Thomas

Und wenn du dann sagst Berufung. Ja, Ja, wenn, dann. Wenn das deine Berufung ist. Und du machst aber was ganz anderes, weil du erst mal Grundkapital brauchst und arbeitet als Tellerw├Ąscher, um deine Berufung, dein Beruf sp├Ąter aus├╝ben zu k├Ânnen oder so? Also das ist glaube ich, der Faktor Zeit spielt eine gro├če Rolle, wenn man es mal rein wissenschaftlich physikalisch sieht und wenn man es ein bisschen davon wegnimmt, dann w├╝rde ich jetzt sagen, Arbeit bezieht sich eben das auf so eine T├Ątigkeit. Also T├Ątigkeit ist ja auch das der Zeitfaktor drin, die so k├Ârperlich oder geistig ausgef├╝hrt wird und eben und das ist auch ganz wichtig oft im Austausch f├╝r irgendwas steht, also gegen Entlohnung oder gegen Honorar oder gegen eine Bezahlung. Ein Beruf ist ja spezifischer und und bezeichnet diese Was haben wir gesagt? Berufung oder Profession? Und das erfordert zum Beispiel oftmals eine Ausbildung oder eine Qualifikation oder eine Leidenschaft und so, das ist schon ein Unterschied. Und ich merke.

Volker

Gerade, ich bin in beiden Kategorien nicht zu Hause. Das ist, wenn ich nicht gerade dr├╝ber nachdenke, Also ja, nat├╝rlich ist Buchhaltung, Wenn man damit zu tun hat, ist Arbeit. Es gibt auch Sachen, die mache ich nicht gerne. Das w├╝rde ich dann vielleicht als Arbeit bezeichnen, aber ich rede mir das dann auch sch├Ân und sage, es geh├Ârt dazu, dass ich das andere machen kann und darf. Insofern nehme ich es dann auch einfach so, wie es ist. Und wenn ich jetzt Beruf sage ja, was bin ich denn? Bin ich Moderator? Bin ich Sprecher? Bin ich Verleger? Bin ich Gesch├Ąftsf├╝hrer? Hm.

Thomas

Ja, alles.

Volker

Genau.

Thomas

In dieser Definition stand nicht drin, dass du nur einen Beruf haben darf.

Volker

Aber was ist dann die Rolle? Wei├čt du das? Ich f├╝hle mich in ganz vielen Bereichen berufen.

Thomas

Ja, ja, absolut. Das ist ja okay. Wir haben ja auch schon mal einen anderen Podcast dar├╝ber gesprochen, ├╝ber Personalities und Personalities, verschiedene Rollen. Wir k├Ânnten jetzt, wenn wir arbeiten w├╝rden, wenn du Klient w├Ąrst. Von mir k├Ânnte man zum Beispiel ├╝berlegen Was ist denn die gemeinsame ├ťberschrift ├╝ber den verschiedenen Professionen, die du da hast? Gibt es eine gemeinsame ├ťberschrift oder so? Ja, aber es ist so, wie du sagst. Also ich finde es auch sehr sch├Ân, dass es so unterschiedliche Berufungen gibt. Ich denke auch bei uns im Verlag die Vertr├Ąge zu gestalten und und zu machen. Das ist f├╝r uns ist das Arbeit. Wir haben eine tolle Mitarbeiterin, die Sarah. F├╝r die ist das tats├Ąchlich eine Berufung. Die macht das gerne. Es ist unfassbar, oder Die freut sich dar├╝ber, dass es machen kann. Die macht das gerne. Und wir sagen Ja, wir sind froh, dass es jemand gerne macht. Ja.

Volker

Das kann man einfach so stehen lassen. Aber es ist ja, das ist ja das Sch├Âne und es geht immer darum, einen Ausgleich zu finden und und Menschen mit unterschiedlichen F├Ąhigkeiten und Interessenlagen zusammenzukriegen.

Thomas

Das ist eine sch├Âne ├ťberleitung zum n├Ąchsten Wortpaar Intelligenz und Weisheit.

Volker

Oh, das ist ja jetzt spannend, vor allen Dingen in Zeiten von k├╝nstlicher Intelligenz. Das ist, wobei Intelligenz ja auch noch als emotionale Intelligenz oft daherkommt. Ja, das hei├čt, das ist durchaus jemand, der gar nicht so viel wei├č, hat trotzdem eine F├Ąhigkeit, Dinge gut zu machen oder sehr gut zu machen oder sie erfolgreich zu machen. Und Weisheit, das ist das ja schon fast erleichtert, erleuchtet. Das hei├čt, ich stehe ├╝ber den Dingen.

Thomas

Ja, das ist. Ich finde es sehr, sehr spannend. Vor allen Dingen was ist Intelligenz, Wie misst man das? Da kann man auch ein riesen Fass aufmachen. Das schenken wir uns jetzt. Ich glaube, das ist da schon viel dr├╝ber erz├Ąhlt worden. Ich versuche es mal so ein bisschen als Definition. Intelligenz bezieht sich so ein bisschen auf die F├Ąhigkeit zu lernen. Ja, das ist ja, weil du sagst, k├╝nstliche Intelligenz dann zu verstehen, da h├Ârt schon ein bisschen auf bei der k├╝nstlichen Intelligenz, weil versteht, was ich davon nehmen will. Oder macht das einfach nach einem mathematischen Algorithmus? Ja, ich glaube.

Volker

Definitiv versteht er das System. Versteht mich nicht.

Thomas

Das noch nicht. Es gibt ja dieses erweiterte, die erweiterten Modelle, wo man jetzt dran ist, dass auch so langsam ein Verstehen dazu kommt. Noch sind wir nicht so weit. Also das ist zum Beispiel was, also die F├Ąhigkeit zu lernen, zu verstehen und ihm Probleme zu l├Âsen. Und ich glaube lernen und Probleme l├Âsen, das kann die KI schon verstehen. Noch nicht so Weisheit also als andere Perspektive dahin. Das sind so diese intellektuellen F├Ąhigkeiten, wo zum Beispiel Lebenserfahrung reinkommt, aber auch Urteilsverm├Âgen, Ethik, Empathie, Moral, Geschichten und sowas, wo wir sagen oder wie du sagen w├╝rdest Bauchgef├╝hl, Lebenserfahrung.

Volker

Das hei├čt es gibt ja, also das ist etwas, wo ich auch weil manche Leute ja sagen, sie w├Ąren noch mal gerne jung und dann sage ich Nein. Also tats├Ąchlich m├Âchte ich meine Erfahrung nicht missen, weil sie f├╝hren dazu, dass man einfach ich habe mal den Spruch geh├Ârt manchmal oder auch immer ├Âfter nicht mehr durch den Reifen springt, also den du hingehalten bekommst. Mit zunehmender Lebensweisheit sagst du Nee, brauche ich nicht, Ne, kenne ich schon. Oder all diese Dinge. Ja. Ja, genau.

Thomas

Und wie gesagt, in Zeiten von von KI, k├╝nstlicher Intelligenz oder eben die erweiterten Modelle, die jetzt wahrscheinlich noch dieses Jahr kommen und und ├╝berrollen werden. Ich glaube, wir brauchen keine Angst zu haben. Es ist ein Hilfsmittel, es ist ein Werkzeug und es ist eine tolle, tolle Geschichte, die Menschen geschaffen haben, die Menschen. Ich glaube, ich pers├Ânlich glaube nicht, dass es ein Ersatz gibt und ich bin da sehr, sehr optimistisch. Ich dr├╝cke es mal so aus Ich wei├č nicht, was kommt, wir nutzen es als Unterst├╝tzung. Es ist jetzt ganz neu rausgekommen der Copilot f├╝r f├╝r Office Programme und ich habe Beispiele gesehen. Das ist einfach toll. Ja, du kriegst eine lange Email und willst wissen, Was steht da drin? Sag mir mal kurz, was da drin steht, dann kriegst du in einem Satz gesagt, was da drin steht. Ja. Werden wir dann ├╝berfl├╝ssig? Wir werden produktiver. Und alle schreien danach, dass die Arbeitszeit geringer werden soll. Von den Lokf├╝hrern angefangen bis bei uns im Verlag schreibt jemand ein sensationell cooles, tolles Buch ├╝ber die TagesWoche. Ich glaube, dass das Dinge sind, die uns helfen, diese W├╝nsche zu realisieren.

Volker

Also du wei├čt, ich stehe mit Excel auf Kriegsfu├č. Dank Chat ist das vorbei. Genau. Also, ich habe klassische Anwendungen dieser Woche. Ich habe E Mail Adressen gebraucht. Ich habe aber nicht alle gebraucht, sondern nur welche aus bestimmten Spalten. Es war ein Befehl. Ja, und dann habe ich eine Liste. Und ich habe sie auch schon, so, dass ich sie gleich benutzen kann, weil ich sage dem System bitte mach sie mir so, dass ich sie gleich in den Mailverteiler geben kann.

Thomas

Und wenn du dann. Ich kenne diese Liste, wir haben sie ja verwendet. Wenn du dann in Zukunft sagst und ├╝berpr├╝ft bitte die E Mail Adressen, ob sie auch funktionieren, dann h├Ątten wir auch die eine ohne das fehlende DE gefunden. So habe ich sie mit meiner Lebenserfahrung, mit meinem Urteilsverm├Âgen und Empathie gefunden. Ich habe darauf geguckt. Mit der einen Adresse stimmt was nicht. Warum ist die nicht unterstrichen, warum es da kein Link draus gemacht worden? Aha, weil das DE fehlt. Ja, und das ist eben das ist genau der Unterschied. Das ist das, was die nicht kann. Es versteht nicht, was es da tut, sondern es macht einfach deine Anweisung. Und deswegen ist es unsere Aufgabe, deine Aufgabe sozusagen in dem Fall und ├╝berpr├╝ft bitte, ob das eine sinnvolle E Mail Adresse ist. Das hast du nicht gesagt. Deswegen hat das System das nicht gemacht. Und ich habe mit meiner Lebenserfahrung gesagt, das kann ├╝berhaupt nicht sein, dass eine Email Adresse keinen Punkt irgendwas hintendran hat.

Volker

Also ich habe den zweiten Datensatz, das. ├ťberpr├╝ft. Und das beim ersten Unterlassen. Das stelle ich gerade fest. Ja.

Thomas

Ja. Sch├Ânes Beispiel. Also ganz.

Volker

Ich war so gl├╝cklich, dass es funktioniert.

Thomas

Ja, absolut. Es ist sensationell. Ist cool. Das hei├čt? Das ist ja das, was viele sagen. Diese neue Berufsbezeichnung. Prompt Engineer. Also, das ist ja eine Ingenieurkunst, einen vern├╝nftigen Prompt zu machen. Da machen wir mal eine sch├Âne Podcastfolge drauf. Wie funktioniert. Das habe ich mir direkt mal auf. Machen wir noch einen. Freundschaft und Kameradschaft. Oh.

Volker

Also eben Kameradschaft. Das bringe ich jetzt so in Organisationen. Bundeswehr, THW, Feuerwehr, Polizei. Das bringe ich in einen fast wieder beruflichen Kontext oder in einen Organisationskontext. Da fremdele ich ein bisschen mit. Das ist irgendwie nicht meine Welt. Und Freundschaft ist das, was ich aus Vertrauen bildet. Ja, genau das steckt da drin. Freundschaft kann alles. Also Freundschaft kann ├╝berall entstehen, zwischen den unglaublichsten und Kameradschaft. Es sind wahrscheinlich trotzdem ├Ąhnliche Charaktere, weil das sind Menschen, die sich f├╝r irgendwas entschieden haben und dann in vielen Bereichen sogar massiv ├Ąhnlich ticken. Ich kann aber Freundschaften unterhalten mit Menschen, mit denen ich wirklich fast nichts gemeinsam habe.

Thomas

Ja, das stimmt. Und du wirst auch gleich sehen, warum ich dieses Wortpaar gew├Ąhlt habe. Weil wir haben ja was vor. Da werden wir gleich ein bisschen anteasern. Und dann verstehst du vielleicht, warum ich mir dar├╝ber Gedanken mache. Und zwar also ich sage mal aus meiner Sicht und die stimmt ziemlich gut ├╝berein mit einer Freundschaft. Das sind so pers├Ânliche Beziehungen, auch sehr enge pers├Ânliche Beziehungen, immer zwischen Menschen. Und das beruht im Wesentlichen auf auf gegenseitigem Vertrauen und auch Unterst├╝tzung und Erfahrung. Also das im Prinzip das, was du gesagt hast, ja, Kameradschaft, das ist so ein bisschen das Gef├╝hl der Verbundenheit und der Solidarit├Ąt. Das ist eine andere Basis. Das ist, wie du richtig gesagt hast, oft so in Arbeitsumgebungen, Feuerwehr oder auch Teammitgliedern. Aber nur dann, wenn dieses Gef├╝hl der Verbundenheit da ist. Also zum Beispiel bei Teammitgliedern, bei uns im Verlag. Die wissen alle, warum wir das machen, also wof├╝r wir brennen, welche Delle wir ins Universum hauen wollen. Und deswegen steht bei uns auf der Webseite Mentoren Verlag und unter unser Team eben auch ├╝ber uns steht eben auch, wof├╝r wir brennen, also unsere, unsere Ideen und unsere Visionen. Auch unsere Werte, die da drin und unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen leben das und f├╝hlen sich dessen verbunden. Und wenn du solche Communitys aufbaust, das ist eben auch ein Begriff, der da reinkommt, dann reden wir in der Community. Aus einer Community kann sich eine Freundschaft entwickeln, aber in der Community ist dieses Gef├╝hl eines gleichen Themas, einer Verbundenheit, einer Solidarit├Ąt zu einem Thema. Zum Beispiel die Community. Wie schreibe ich einen Bestseller, wo wir etwas aufbauen, wo es nicht nur darum geht zu sagen wir als Experten, unser ganzes Team, wie aus unserer Sicht, aus der Marketingsicht? Markus Vielleicht als aus Sicht des Verlags Agenten oder eben Programmleiters oder mal die ein oder andere Lektorin, die dazukommt oder oder oder, sondern eben auch untereinander von dass sich da das Gef├╝hl der Verbundenheit das soll. Wir haben ein gleiches Ziel, wir wollen Bestseller schreiben und es gibt eine Unterst├╝tzung gegenseitig und da ist die Kameradschaft. Heute k├Ânnte man das durch ein neues Wort ersetzen, sozusagen diese Community, w├Ąhrend Freundschaft was anders ist. Aus so einer Community k├Ânnen sich einzelne Freundschaften herausbilden. Das hat aber eine Community ist nicht zwangsl├Ąufig. Die Menschen sind nicht zwangsl├Ąufig befreundet. Das ist das glaube ich, schon so.

Volker

Ich habe noch so ein Punkt, weshalb ich mit mit Kameradschaft fremdeln, weil bei Kameradschaft sehe ich so ein fremdes Ziel ├╝ber einer Gruppe. Ja und und ich glaube, wenn wir jetzt das in die Verlagswelt jetzt bei uns ├╝bertragen w├╝rden, haben wir ein Ziel. Aber ich sage mal, da kann nat├╝rlich auch was dazukommen oder da k├Ânnen auch kleine Ver├Ąnderungen kommen, das hei├čt, das ist nicht so, ich sage, das ist nicht zu 100┬á% festgeschrieben, sondern da gibt es nur so ein paar Grundwerte. Aber es k├Ânnen sich auch Dinge ├Ąndern und deswegen passt f├╝r mich dieses Kameradschaft jetzt in diesem Kontext nicht.

Thomas

Ja, einverstanden. Absolut einverstanden. Deswegen finde ich dieses neue Wort oder diese neue oder die andere Bezeichnung, sage ich mal so, wo wir sagen, wir sind in der Community viel, viel besser, Weil wenn ich so auf das Wort schaue, ich habe das hier vor mir auch mal aufgeschrieben, da f├Ąllt mir auf, das hat auch eine Konjunktion in eine Vergangenheit, mit der ich mich nicht identifizieren will. Ist ja so im milit├Ąrischen Bereich und so das. Deswegen bin ich bei dir, lass uns statt Kameradschaft Community nehmen und dann hat es eine ganz andere Geschichte oder so.

Volker

Machen wir das genau.

Thomas

Perfekt. Wir machen wir noch.

Volker

Einen, machen wir noch.

Thomas

Einen, machen wir noch, der dazu passt. Ich h├Ątte noch andere, aber ich h├Ątte einen, der besser passt jetzt, aber der ist mir zu negativ. Da wir nur noch einen machen wollen, lass uns Erfolg und Leistung nehmen.

Volker

Spannend, spannend, spannend, spannend. Auf den ersten Blick h├Ąngt es. Zusammen. Mu├č es aber nicht. Also ich kann auch Erfolg haben ohne Leistung. Ja oder?

Thomas

F├╝r mich hat Erfolg immer was mit dem Erreichen von Zielen zu tun. Also es gibt so eine wissenschaftliche Definition, die ich irgendwo mal gelesen habe. Ich wei├č leider nicht mehr bei wem. Erfolg ist immer der Grad der Zielerreichung und das stimmt gar nicht, ist unvollst├Ąndig. Erfolg ist der Grad und die Art der Zielerreichung. Also beides Grad und Art. Das bedeutet, wenn du das Ziel hast, unter der Br├╝cke zu wohnen, weil zu wohnen, weil du dann das Gef├╝hl hast, unabh├Ąngig zu sein und du schaffst es, unter der Br├╝cke zu leben, dann bist du erfolgreich, wenn du ein anderes, du pers├Ânlich ein anderes Ziel hast. Oder ich will sagen unter der Br├╝cke wohnen ist nicht so toll. Wir wollen gerne Ja, hier am am Rheinufer mit Blick auf den Niederwalddenkmal wohnen, so wie wir. Dann ist unter der Br├╝cke kein Erfolg. Wenn ich da landen w├╝rde, das hei├čt und Art die Art ist deswegen ganz wichtig, weil wenn du das Ziel hast, Million├Ąr zu werden und ├╝berf├Ąllt eine Bank, dann hast du vielleicht ein Ziel kurzfristig erreicht, vielleicht sogar langfristig. Der ein oder andere soll es ja schon mal geschafft haben. Wei├č es nicht. Die meisten werden zum Gl├╝ck geschnappt. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, Wahrscheinlichkeit.

Volker

Ist gering, aber.

Thomas

Die Art und.

Volker

Banken haben auch gar nicht mehr so viel Geld.

Thomas

Aber es geht ja um die Art ja, das hei├čt, ist es moralisch und ethisch etwa etwas Gro├čartiges, diesen Erfolg zu erreichen und damit fallen diese Dinge weg? Also da geht es immer um Erreichen von Zielen. Aber zum Beispiel Ziel kann auch Anerkennung sein. Das Erzielen von Anerkennung ist auch Erfolg.

Volker

Ja, und das das Ding an der Sache ist F├╝r mich hat Erfolg nat├╝rlich auch mehrere Kategorien. Das hei├čt, wir haben jetzt gerade bei einem Buch dann dann sehen wir, es ist noch nicht da, kommt erst im n├Ąchsten Monat und dann sind irgendwie 120 Vorbestellungen da. Ja, genau, das ist ein.

Thomas

Erfolg, weil es auch diese Anerkennung mit dabei ist, dass du sagst, da haben wir irgendwas richtig gemacht, da kommt irgendwas bei den Leuten an, das ist ja klasse.

Volker

Also bevor man richtig eingestiegen ist, bevor man all die Ma├čnahmen gestartet hat, merkt man okay, da haben wir einen richtigen Riecher gehabt. Genau. Aber du erwischt mich jetzt gerade hier gerade. Muss ich echt so ein bisschen. Weil dieses dieses Leistung ja das. Ich ├╝berlege jetzt gerade, ob ich hier noch an Glaubenss├Ątzen arbeiten muss, weil wir haben ja auch gerade die Diskussion, dass viele Geld bekommen. B├╝rgergeld leistungslos. Wo ich gerade feststelle, das triggert mich ein bisschen, dieses Wort, damit muss ich mich echt noch mal auseinandersetzen, weil ich gef├╝hlt sage, wir leben in einer Leistungsgesellschaft und bauen das gerade manchmal hier und da auch ab. Aber ich habe mich in der Leistungsgesellschaft immer ganz wohlgef├╝hlt. Ja, ja.

Thomas

Wenn Leistung die Folge der Anerkennung hat, ja, dann ist es dann Erfolg. Wenn es dein Ziel ist, eine Leistung zu erbringen, Also Leistung, um das mal aus meiner Sicht zu definieren. Das ist was, was sich auf F├Ąhigkeiten bezieht oder auch was mit Mut erreicht wurde, aber was auch mit Anstrengung zu tun hat.

Volker

Genau das schwingt halt mit. Leistung bedeutet immer Ich messe mich, ich bin da ist auch ein bisschen Konkurrenz mit dem Wort ja und das.

Thomas

Ist aber oft nur um Leistung geht, dann ist es auch unabh├Ąngig davon, ob das andere anerkennen oder nicht. Das ist bei Erfolg ja, wenn er dann den Nobelpreis kriegt, dann wird deine Leistung honoriert und dann wird es ein Erfolg. Also f├╝r dich selber ist es trotzdem Erfolg, wenn es dein Ziel ist, ja, aber die, die diese Anerkennung fehle, das w├Ąre so vielleicht diese Unterschied und ich wei├č nicht, ob mit den Glaubenss├Ątzen da. Ja also auf der einen Seite ich finde dieses soziale Prinzip schon gut, dass man ohne eine Leistung sozusagen am Leben erhalten wird. Die H├Âhe und die Bedingungslosigkeit wei├č ich nicht. Wenn, dann w├╝rde ich ganz bedingungslos machen und sagen bedingungsloses Grundeinkommen und Leistung wird honoriert, ja ganz massiv und wird nicht bestraft, wie es oftmals gef├╝hlt heutzutage der Fall ist. Also das ist ein riesen Fass was man da aufmachen kann. Ich glaube, wenn unsere Zuh├Ârer und Zuschauer einen mitnehmen, dass das Wort Mut mit drin vorkommt und das ist etwas mit dem Grat und der Art der Zielerreichung zu tun hat, was ja bedingt, dass ich mir erstmal Ziele setzen muss. Wo will ich ├╝berhaupt hin? Was? Wieso visualisiere ich mir dann f├╝r meine Zukunft in einem Monat, In einem Jahr, In zehn Jahren? Welche Stelle willst du ins Universum hauen usw. Das sind doch so Fragen. Ich glaube, dass die beiden Dinge sehr nah zusammen sind, aber im Detail schon unterschiedlich sind. Auch unterschiedlich konnotiert sind. Spannend.

Volker

Das ist jetzt hier drei Ausgaben mit ein bisschen Philosophie auch dabei. Ne, ja, aber ich finde Sprache ist ist so toll, wir k├Ânnen so viele Sachen damit ausdr├╝cken, wir k├Ânnen damit auch verletzen. Und deswegen, finde ich, ist es wichtig, immer wieder aufzupassen und aber trotzdem nicht. Da sind wir wieder bei Mut. Auch nicht den Mut verlieren, manchmal Dinge zu sagen, auch wenn man vielleicht nicht 100┬á% den richtigen Ton trifft.

Thomas

Ja, noch anders als als als Hoffnungstr├Ąger, oder? Ich habe wir machen da eine sp├Ąter eine andere folge ich eine zus├Ątzliche Folge noch mal mit ein paar Worte und ich wei├č auch schon zu welchem Anlass. Und zwar wenn wir da wenn wir dieses Community Thema, von dem ich vorhin gesprochen habe, aufgesetzt haben. Da gibt es auch sch├Âne Wortpaare dazu, aber jetzt um einen sch├Ânen Abschluss zu finden. Ich glaube, das mit dem ich habe gedacht, Erfolg und Leistung, wer dieser positive Abschluss. Aber du hast vollkommen recht, diese Leistungsgesellschaft und und und. Da darf man noch mal. Ein bisschen dr├╝ber genauer gucken deswegen. Ich habe mir erst ein paar rausgesucht, was wirklich ein sch├Âner Abschluss ist f├╝r diese Dreierserie. Alle guten Dinge sind drei und zwar Hoffnung und Optimismus.

Volker

Ja, geh├Ârt f├╝r mich tats├Ąchlich richtig zusammen. Also das hei├čt, wenn ich Hoffnung habe, dann bin ich auch optimistisch.

Thomas

So bedingt sich das wirklich beides. Also Hoffnung. F├╝r mich ist Hoffnung so ein Gef├╝hl, auf alle F├Ąlle. Und zwar ein Gef├╝hl der Erwartung und von dem Wunsch, dass bestimmte Dinge eintreten. Das ist die Hoffnung.

Volker

Genau das wird. So habe ich das jetzt gar nicht gesehen. Aber wenn du das so ausbreitet manche, manche benutzen es ja auch. Die Hoffnung stirbt zuletzt oder sowas so als als letzte Hoffnung. So sehe ich das gar nicht. Hoffnung ist f├╝r mich einfach. Da ist realistisch, dass das so funktionieren kann. Dann habe ich.

Thomas

F├╝r mich schon so eine allgemeine Einstellung. Das ist so eine Grundeinstellung, die so positive Erwartungen auf zuk├╝nftige Ereignisse ausgerichtet ist. Ja, ich bin grunds├Ątzlich optimistisch, optimistisch, optimistisch. Das ist so f├╝r mich viel allgemeiner. Das ist so eine Grundhaltung Wie stehe ich dem Leben gegen├╝ber?

Volker

Genau. Also ich genauso. Also das hei├čt, was erwarte ich jeden Tag, wenn ich aufstehe? Und oft erf├╝llt sich dann auch die positive Erwartungshaltung. Es gibt aber auch Tage und da ist dann Optimismus auch als richtig gefragt, dass man es aktiv lebt, weil es gibt ja manchmal Tage, du machst das E Mail Postfach auf und dann geht es los mit Zack, zack, zack, zack, zack Und das viele Sachen zu l├Âsen und dann immer darauf schauen das.

Thomas

F├╝r mich ist es tats├Ąchlich so, dass Hoffnung nicht so positiv besetzt ist, sondern der Optimismus positiv, weil auch Hoffnung ist f├╝r mich sehr passiv. Also du setzt dich hin auf deinen Stuhl oder legst dich auf die Couch und denkst Ich hoffe, dass das jetzt gut geht, machst die Augen zu, Hoffentlich sieht mich keiner. Hoffentlich klappt das. Hoffentlich kann ich n├Ąchsten Monat meine Miete bezahlen. Hoffentlich werden viele B├╝cher verkauft. Hoffentlich. Hoffentlich. W├Ąhrend Optimismus. Du tust etwas und und wei├čt im tiefsten Inneren deiner Seele. Das funktioniert, weil du eine optimistische Grundeinstellung hast. Und dann? Dann wird das auch umgesetzt werden, weil du ganz anders rausgeht. Wenn du nicht mit dem n├Ąchsten Kunden Telefon ierst, der sp├╝rt dein Optimismus, deine Grundhaltung, deine positive Erwartung. Das ist nicht so passiv. Das Dieser Optimismus ist f├╝r mich aktiv. Du tust etwas.

Volker

Ja gut. Jetzt, jetzt, jetzt, jetzt werden wir ganz philosophisch am Schluss hier. Denn Hoffnung kannst du nur auf etwas haben, wenn du aktiv bist.

Thomas

So sollte es sein.

Volker

So sehe ich das n├Ąmlich. Und deswegen habe ich vielleicht diese Begriffe auch beide. Also wenn du.

Thomas

Das so siehst, bin ich bei dir. Ja.

Volker

Weil ja, weil wenn das Beispiel, was du jetzt sagst, wenn ich am Stuhl sitze und ich habe die Hoffnung, dass ich in meinem Leben was ├Ąndert, wenn ich von dem Stuhl nicht runter komme, wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit.

Thomas

Eine kleine Geschichte. Oder in Louisiana. Das Hochwasser ist da. Ja, Mississippi Delta und ein Mann sich auf das Dach seines Hauses rettet. Und das Wasser steht schon fast bis ganz oben. Und dann kommt ein Rettungsboot vorbeigefahren. Er sagt Nee, nee, fahrt mal weiter, Gott hilft mir. Ja, Und dann kommt ein Hubschrauber und will das Seil runterlassen. Das fliegt weiter. Gott hilft mir. Und dann kommt noch irgendwas. Habe ich jetzt vergessen. Und dann, ja, schickt er die auch weg und sagt Gott hilft mir. Und dann ertr├Ąnkt er halt und steht dann da an der T├╝r und sagt Ja, Gott, wieso hast du mir nicht geholfen? Ich habe doch so viel Hoffnung in dich gehabt und und so einen starken Glauben. Und dann sagt er Mit dem Mann, den wir uns immer vorstellen m├Âgen da oben, das sagt doch mal, was willst du eigentlich von mir? Ja, ich habe dir ein Boot geschickt. Ich habe den Hubschrauber geschickt. Ich habe das gemacht. Du hast sie alle weggeschickt. Was soll ich noch alles machen? Das ist das, was ich meine. Mit Hoffnung. Dieser Optimismus ist. Sagt Hey, das ist jetzt ein Zeichen. Da schickt man Rettungsboote, schickt man Hubschrauber und so, Das ist f├╝r mich dieses Aktivere, das ist so f├╝r mich das, was es ausmacht. Und bei diesem Optimismus, der geh├Ârt f├╝r mich eben dieser Mut dazu. Und deswegen, ob du jetzt willst oder nicht, wer h├Ârt es auf beim optimistisch sein und beim Aktiv sein und beim Erf├╝llen von W├╝nschen und Erwartungen? Da w├╝nsche ich unseren Zuh├Ârern und Zuh├Ârerinnen Allzeit Bleiben Sie mutig.

Sprecher 2

Der Unternehmerakademie Podcast. Wir machen aus Menschen mit Know how Unternehmer mit Erfolg.

Volker

Werbung.

Sprecher 2

Was passiert, wenn der Chef oder die Chefin eine Auszeit nimmt und die Angestellten auf sich allein gestellt sind? Christian Puckelsheim und Michael Habeck beschreiben in ihrem Buch Radikal weg die Herausforderungen f├╝r Unternehmer und Mitarbeiter, welche Vorbereitung notwendig ist und worauf unbedingt zu achten ist bei einer Auszeit radikal weg. Wenn der Chef ein Jahr Auszeit nimmt und das Unternehmen dennoch funktioniert. Erschienen im Mentorenmedia Verlag www. Mentorenverlag.de.